Schutzbrief


Worauf sollten Sie beim Schutzbrief achten?

Schutzbrief

Das Leistungspaket eines Automobilclubs bzw. ein Kfz Versicherungsprodukt, welches beispielsweise die Gewährleistung von Pannen- und Abschlepphilfe beinhaltet, wird als Schutzbrief bezeichnet. Das heißt, im Falle des Diebstahls, einer Panne, eines Unfalls oder einer anderen Notsituation bietet ein Schutzbrief schnelle und unbürokratische Hilfe sowohl für das Kfz als auch für den im Schutzbrief aufgeführten Personenkreis.

Es gibt verschiedene Schutzbriefarten, die sich zum einem über den Leistungsumfang und zum anderen über die Fahrzeugart (PKW, LKW, Wohnmobile etc.) definieren. Sie werden entweder eigenständig von Automobilclubs oder in Zusammenarbeit mit Kfz-Versicherern angeboten. Oftmals ist der Erhalt eines Schutzbriefes optional in der Kfz Haftpflichtversicherung möglich. Teilweise bieten auch Kfz-Vertragswerkstätten entsprechende Leistungen in Form von sogenannten Mobilitätsgarantien an.

Grundsätzlich verfolgen Schutzbriefe den Zweck, die Wiederherstellung und Gewährleistung der Fahrbereitschaft in einer Unfall- oder Pannensituation für das versicherte Fahrzeug sicherzustellen. In den Leistungsdetails variiert allerdings die Ausgestaltung des jeweiligen Schutzbrief-Angebotes stark. Folgende Leistungen sind meist und sollten hinsichtlich des Nutzens mindestens teilweise Bestandteil eines Schutzbriefes sein:

  • unbegrenzte Versicherung zur Bergung eines verunfallten Fahrzeuges
  • die Gewährleistung eines Rücktransports zum reparierten Fahrzeugs und/oder der Weiterfahrt für die Insassen, welche im Schutzbrief berücksichtigt sind, beispielsweise per Mietwagen, Bahn oder Flug
  • Pick-up-Leistung, das heißt: der Fahrzeugrücktransport zur heimischen Kfz-Werkstatt mit oder ohne die Mitnahme der Insassen
  • Gewährleistung eines Ersatzfahrers bei dem Ausfall des Fahrzeugführers (z.Bsp. durch Unfallfolgen oder Krankheit)
  • gesonderte Vereinbarungen hinsichtlich der Pannen-, Unfall- und Rücktransporthilfe im Ausland (z.Bsp. Ersatzteilversand)
  • Übernahme der Standkosten für eine Fahrzeugunterstellung bis zur Wiederherstellung der Fahrbereitschaft
  • Übernahme der Übernachtungskosten bis zur Wiederherstellung der Fahrbereitschaft
  • gegebenenfalls sogenannte Assistance-Leistungen, wie Kostenerstattungen für selbstorganisierte Hilfen, Nutzungsausfall, Verschrottung, Verzollung

Worauf sollte man im Schutzbrief achten?

Beim Abschluss eines Schutzbriefes sollte allerdings beachtet werden, dass es oftmals im jeweiligen Versicherungsvertrag zum Schutzbrief auch situativ bedingte Ausschlüsse bezüglich bestimmter Leistungen gibt. So wird bei einem Schadensfall in etwa 50 km Wohnortnähe oftmals kein Mietwagen gestellt, wenn das Fahrzeug noch so fahrtüchtig ist, dass es in eine Werkstatt gelangen kann. Zwar sind Pannen, Diebstahl- und Diebstahlversuche sowie Unfälle in einem Schutzbrief versichert, jedoch greift dieser meist nicht bei zugefrorenen Türschlössern und im verschlossenen Auto befindliche Autoschlüsseln, da die technische Fahrbereitschaft des Fahrzeugs dadurch nicht eingeschränkt ist. Schutzbriefe, die über eine Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen sind, sind im Gegensatz zu vielen Schutzbriefen von Automobilclubs, fahrzeug- und nicht personengebunden. Die Reparaturkosten übernimmt ein Schutzbrief nicht. Ebenfalls sind einige Kosten, wie zum Beispiel Hotelübernachtungen, auf eine maximale finanzielle Höhe begrenzt.