Glasschaden


Glasschaden beim Auto

GlasschadenAufgrund ihrer besonderen Zusammensetzung sind Glasscheiben, welche in Autos eingebaut werden, sehr teuer. Im Straßenverkehr kann es häufig zu einem Glasschaden kommen, sei es durch einen Unfall, Vandalismus oder auch durch die Laune der Natur, beispielsweise nach einem Unwetter oder einem schweren Sturm. Es kann auch vorkommen, dass durch extreme Kälte ein Glasschaden entsteht, wenn nämlich Spannungen im Glas entstehen. Autofahrer haben davon berichtet, dass beim Schließen einer Autotür an extrem kalten Tagen ein Glasschaden entstanden ist. Niemand ist davor sicher, und aus diesem Grund sollte eine Kaskoversicherung für das Fahrzeug abgeschlossen werden, welche einen Glasschaden reguliert.

Wer zahlt beim Glasschaden?

In der Regel kommt bereits eine Teilkaskoversicherung für den Glasschaden auf, es sei denn, der Autofahrer hat ihn verschuldet. In diesem Falle benötigt er eine Vollkaskoversicherung, welche seinen Glasschaden regulieren würde.

Von einem Glasschaden wird die vorher vereinbarte Selbstbeteiligung abgezogen. Dies bedeutet, dass man bei Schäden von nur einer Glasscheibe mitunter die Reparatur selbst tragen muss, weil sie den Wert der Selbstbeteligung unterschreitet. Trotzdem lohnt es sich, eine Kaskoversicherung abzuschließen, und man sollte auch auf die Selbstbeteiligung nicht verzichten, denn ansonsten werden die Beiträge stark in die Höhe getrieben. Da ist es günstiger, wenn man kleinere Schäden wie einen lokalen Glasschaden selbst bezahlt.

Bei einem Glasschaden muss nicht gleich die ganze Autoscheibe zu Bruch gehen, es zählen auch so genannte Steinschläge dazu. Diese können zum Problem werden, wenn man das Auto dem TÜV vorstellen muss oder wenn ein zweiter Stein darauf fällt und die Scheibe zum Bersten bringt. Reparaturen von Steinschlägen übernimmt die Teilkaskoversicherung in vollem Umfang ohne Anrechnung einer Selbstbeteiligung.